Grashüpfer-Gruppe

Unsere Krippe

Bei den Kleinsten ist ein strukturierter, beständiger Tagesablauf sehr wichtig, da er den Kindern Sicherheit, Orientierung  und Geborgenheit bietet. So ist der Tag klar strukturiert und bietet den Kindern aber auch die Freiheit für interessante Höhepunkte, Zeit zum Forschen, Experimentieren und Forschen.
Im Tagesablauf berücksichtigen wir insbesondere die individuellen Essen- und Schlafenszeiten unserer kleineren Kinder, vor allem bei Säuglingen gleichen wir uns selbstverständlich dem natürlichen Rhythmus der Kinder an.

Tagesablauf:

7.00 bis 7.30 Uhr Frühdienst Grashüpfer und Marienkäfer
7.30 bis 12.30 Uhr Kernzeit in den jeweiligen Gruppen
12.30 bis 14.00 Uhr Mittagessen und Spätdienst Grashüpfer und Marienkäfer
 
bis 8.30 Uhr  - Ankommen
In dieser Zeit werden alle Kinder in die Krippe gebracht. Es ist die Zeit für ein Übergabegspräch und die Verabschiedung von den Eltern und dem Willlkommen in der Gruppe.
Alle Kinder können nun den Gruppenraum erforschen, entdecken und erkunden.
Ca. 9.00 Uhr Morgenkreis
Mit dem Morgenkreis beginnen wir unseren Krippentag. Wir singen unser Begrüßungslied, stellen fest, wer heute alles da ist, besprechen unseren Krippentag und aktuelle Themen.
Auch Finger- und Kreisspiele, das Musizieren mit und ohne Instrumente machen unseren Morgenkreis zu dem ersten Höhepunkt des Tages.
 
Ca. 9.15 bis 9.45 – Frühstück
Für unser gemeinsames Frühstück nehmen wir uns Zeit. Essen ist für uns eine sinnliche Erfahrung, eine Zeit der Geselligkeit und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.
Bei uns bringen die Kinder ein kleines Frühstück von zu Hause mit. Mitgebrachtes Obst wird frisch aufgeschnitten und sehr gerne von den Kindern gegessen.
Ca.9.45 bis 10.30 Uhr  - Pflege
Es geht in den Waschraum zum Händewaschen, Windeln wechseln und einige probieren auch schon mal unsere kleinen Toiletten aus.
 
Ca. 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr  Abenteuerzeit
Diese Zeit wird für verschiedene Aktivitäten genutzt und gestaltet sich jeden Tag anders. Immer unter Berücksichtigung der Bedürfnisse, Interessen und Themen der Kinder.
In diesem Zeitraum legen wir die Kinder, die ein Schläfchen benötigen, zum Schlafen hin. Diese Ruhezeit ist für das Wohlbefinden und die Entwicklung der Krippenkinder besonders wichtig.
Ca. 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr Abholzeit
Ca. 12.30 Uhr bis 13.00 Uhr Mittagessen
Ca. 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr  Pflege und gleitende Abholzeit für die Spätdienstkinder
 
Die Haupttätigkeit der Kinder in unserer Krippe ist das Spiel. Es ist die Grundlage des Erziehungs- und Bildungsgeschehens in unserer Krippe.
Wir geben den Kindern Zeit ihre Welt spielerisch zu entdecken.
In dieser Lebensphase lernen die Kinder in kurzer Zeit sehr viele Dinge. Insbesondere das Gefühl für den eigenen Körper und das Erkennen ihrer eigenen Bedürfnisse. Diese sind Grundvoraussetzung für die ersten Schritte in die Selbständigkeit. Wir fördern das selbständige Handeln, indem wir ihnen die Möglichkeit  und die Zeit geben dieses  durch tägliches üben in  praktischen, täglichen Situationen auszuprobieren.
Krippenkinder befinden sich mitten in der Spracherwerbsphase. Eines unserer wichtigsten Ziele ist  eine in unseren Alltag integrierte Förderung. Die Sprachförderung ist ein fester Bestandteil der täglichen Abläufe, sie findet bei jeder einzelnen Handlung im Tagesablauf statt.
Wir regen die Kinder zum Klettern, Bewegen und Erkunden an und bieten ihnen ein sicheres Umfeld für körperliche Betätigung.  Sie sammeln dabei Erfahrungen mit dem eigenen Körper, lernen ihre Fähigkeiten und Grenzen kennen.
Wir sind froh einen großen Garten zu haben. Für unsere Krippenkinder gibt es einen eigenen geschützten Bereich, in dem sie sich frei bewegen und ausprobieren können. Dazu gehört die Erkundung der Natur und der Umwelt auf kleinen Spaziergängen  mit unseren Krippenwagen.
Darüber hinaus führen wir spezielle Projekte durch wie  z.B Bewegungsbaustelle in unserer Halle, Themenbezogene Aktionen und auch kreative Erfahrungen z.B. beim Malen und Gestalten mit Farbe.
 
Die Eltern sind die wichtigsten Menschen im Leben eines Kindes.
Eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern und Krippe ist die Voraussetzung für das Wohlbefinden des Kindes und die Entstehung einer beständigen Erziehungspartnerschaft zwischen Elternhaus und Krippe. So ist uns ein regelmäßiger Informationsaustausch sehr wichtig.
 
Jessica Panholzer & Fee Jürgensen-Hobler, Grashüpfergruppe